B.A.L.L.
Autor: Markus Traxler

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seiten: 178
Preis: € 15,00
ISBN: 3-902324-48-1
Erscheinungstermin: 03/2004
zahlreiche Abbildungen,
Neue Rechtschreibung

 
Seit Jahrhunderten erfreuen sie Jung und Alt – die Bälle! In diesem Buch kommen sie selbst einmal zu Wort. Auf humorvolle Weise werden "Außenseiterformen" des Ballspiels wie Staniolballspiel, Kakaopackerlpartie, Tintenpatronengolf etc. beschrieben, die bestimmt jedes Herz eines Schülers höher schlagen lassen.
In "Die Urballtheorie", "Die Deszendenztheorie", "Der biblisch -christliche Ansatz", "Das Ballleben", "Die Entwicklungs-stufen", "Embryonalentwicklung", "Jugendentwicklung", "Reife-periode", "Periode des Alterns" wird der Ball personifiziert und so präsentieren sich Bälle in den weiteren Informationen selbst. Sie geben Infos zu ihren Maßen, zu den Materialien, die jedem einzelnen von ihnen die individuelle Persönlichkeit verleiht. Sie stellen die Geschichte der Spiele vor, die von ihnen kreiert wurden und geben Erklärung zum jeweiligen Spielablauf.
So erfährt man auf amüsante Weise neben den herkömmlichen Ballspielen wie Badminton, Eishockey, Fußball etc. auch etwas über unbekanntere Formen wie: Bandyball, Bosselball, Korfball, Lacrosseball, Pelotaball etc., sowie über das Motto jeden Balles ...
Dass "B.A.L.L." sich auch literarisch einfügen kann, beweist der Autor mit einer "Doppelconference der anderen Art", "Ball-ABC-Sätzen" und mit einer Fabel. Selbst ein "aschen-puttelballähnliches" Märchen bereitet Lesevergnügen.
Ausgestattet ist dieses "etwas andere" Sachbuch über Bälle mit zahlreichen Karikaturen von Florian Traxler.
 
 
 
Begleitwort

Werner Schlager, Tischtennisweltmeister,
tischtennisspielender Ballexperte:

Als Markus an mich herantrat und ersuchte, ein Begleitwort für das Buch "B.A.L.L." zu verfassen, war ich spontan damit einverstanden. Denn dieses Buch befasst sich mit einem Gegenstand, der auch für mich immer schon große Bedeutung hatte und nach wie vor hat: mit dem Ball.
Die Tischtennisbälle hatten es mir bereits in jungen Jahren angetan und ich beschäftigte mich täglich stundenlang mit ihnen, um sie besser kennen zu lernen.
Die Bindung zu den Tischtennisbällen ließ nicht nach, verstärkte sich mit den Jahren und so bin ich heute an einem Punkt angelangt, der mir fast beständig ein Rendezvous der anderen Art beschert. Finden Sie es nicht auch faszinierend und verlockend, von Montag bis Freitag täglich etwa 2500 Mal unterschiedlichste Tischtennisbälle zu treffen? Diese Treffen sind besondere gesellschaftliche Ereignisse und machen die Tischtennisbälle salonfähig.
Und so entschloss ich mich Topspin-Backhand dazu, einen meiner runden Freunde zu einer der Wiener Traditionsveranstaltungen schlechthin mitzunehmen. Gemeinsam mit zwei Schlägern besuchte ich den Opernball. Dort vergnügten wir uns bis in die Morgenstunden und bildeten zwei tolle Pärchen. Einfach herrlich!
Herrlich geht es auch in diesem Buch weiter, denn in "B.A.L.L." gelingt es Markus, den Bällen ein würdiges Denkmal zu setzen. Ich wünsche jetzt allen Lesern mit diesem Buch genauso viel Spaß wie ich ihn beim Lesen hatte und hoffe, dass mir die Tischtennisbälle weiterhin gewogen sein werden.